Symbol Pfeil zurück
Alle Artikel
7 Dinge, die du über no-code wissen musst

7 Dinge, die du über no-code wissen musst

Juli 7, 2022
//
Rossana A. Ammann

No-Code ist die globale Bewegung, die sich mit der Idee beschäftigt, dass jeder digitale Produkte erstellen kann, ohne eine Zeile Code zu schreiben. Von einfachen Websites, Zahlungssystemen, Marktplätzen, Social-Media-Plattformen, Produktivitätstools und vielem mehr. No-Code stärkt Geschäftsideen und Produktivität!

Im Laufe der Jahre hat sich No-Code zu einer interessanten Alternative für Menschen mit nicht-technischen Kenntnissen entwickelt. Es geht um visuelle Drag-and-Drop-Schnittstellen statt um Code und Programmierkenntnisse, damit es von mehr Menschen verstanden wird.

Mit No-Code können Gründer/innen, Unternehmer/innen und alle, die Ideen haben, ihre MVPs (Minimum Viable Products) mit den einfachsten Funktionen bauen. So können sie z. B. ein neues Produkt schneller und mit geringeren Kosten auf den Markt bringen. Es gibt bereits viele erfolgreiche Unternehmen und Start-ups, die mit No-Code aufgebaut wurden.

Bevor du mit der No-Code-Bewegung anfängst, solltest du diese 7 Dinge darüber wissen!

1. Es ist besonders beliebt bei nicht-technischen Menschen, die neue Ideen entwickeln und einführen wollen

Nennen Sie es Startups, Unternehmer, Innovationsteams (Intrapreneure), Designer, Vermarkter, Unternehmen und jeden, der eine Idee hat! Mit No-Code kannst du Anwendungen und Websites erstellen, um deine digitalen Projekte zum Leben zu erwecken. Und das Wichtigste: Du brauchst weder Programmierkenntnisse noch Investoren! 

2. Du bist schneller, also steigt die Produktivität

No-Code hilft dir, deine Idee schon in einem sehr frühen Stadium zu testen. Zum Beispiel, um schon jetzt Feedback von Nutzern und potenziellen Kunden zu bekommen und um genauer zu erfahren, was sie brauchen und wollen. Es ist einfacher und schneller, da du deine Anwendungen/Websites mit Drag-and-Drop-Komponenten erstellst. Was früher Tage und Wochen dauerte, kann jetzt in wenigen Stunden erledigt werden.

3. Es ist kosteneffizient 

Da sie keine Programmierkenntnisse oder ein komplexes, individuelles Design erfordern, ist sie leichter zugänglich. Die meisten No-Code-Tools bieten vorgefertigte Vorlagen, sodass du nichts von Grund auf neu erstellen musst. Du kannst ohne Geld anfangen und die Plattformen nutzen, die eine kostenlose Version anbieten, um dein erstes Produkt auf den Markt zu bringen. Wenn du zusätzliche Funktionen brauchst, kannst du anfangen zu zahlen (die Abonnements sind sehr unterschiedlich). Es kommt ganz auf deine Bedürfnisse an.

"No-Code ist für diejenigen, die sich vorstellen können, etwas zu erschaffen, aber nicht die nötigen Werkzeuge haben, um es zu realisieren. Es demokratisiert etwas, das bisher nur einer kleinen Gruppe vorbehalten war". Webflow's No-Code-Konferenz

4. Du brauchst weder einen CTO (Chief Technical Officer) noch einen einzelnen Entwickler 

Du brauchst keine teuren Entwickler, um deine Idee auf den Weg zu bringen oder an ihr weiterzuarbeiten, denn du kannst alles selbst bauen! No-Code macht es schneller, auf Kundenfeedback zu reagieren, und du kannst alles selbst machen. Wie kannst du mehr über No-Code lernen? In Bootcamps und Online-Lernprogrammen. Wenn es schwieriger wird, kannst du auch No-Code-Agenturen beauftragen, die dich weiter unterstützen können.

5. Es hilft dir, neue Geschäftsideen zu testen

In den Worten von Alexander Osterwalder, einem führenden Autor und Erfinder des Business Model Canvas: "Unternehmer entwerfen ein Geschäftsdesign - ein Produkt, eine Idee, einen neuen Prozess - und testen es dann". Und der ganze Zyklus wird immer wieder wiederholt, bis der Unternehmer ein Produkt hat, das den Bedürfnissen des Marktes entspricht und bereit ist, zu skalieren. Manchmal reicht es aus, mit seiner Idee "live" zu gehen ... und ja, für diese erste Version kann man No-Code-Tools verwenden!

"Was wäre, wenn man für die Entwicklung eines neuen Produkts nicht tonnenweise Entwicklungs-Frameworks lernen müsste, sondern es direkt auf der Grundlage von Workflows erstellen könnte? Lass uns die Grenzen dessen ausloten, was wir mit No-Code zum Leben erwecken können", Webflow's No-Code Conf

6. So bleibt der Fokus dort, wo er sein sollte: auf deiner Idee!

Wenn du No-Code-Tools für eines der bereits genannten Beispiele verwendest (um eine einfache Website, ein Bezahlsystem für dein Startup, einen Marktplatz oder ein Produktivitäts-Tool zu erstellen), liegt der Fokus auf der Idee, die du starten willst, und darauf, dass du sie weiterentwickelst. Da du mit vorgefertigten Elementen arbeitest, musst du nichts Neues erstellen und kannst dich voll und ganz darauf konzentrieren, dein Ziel zu erreichen bzw. deine Idee zum Leben zu erwecken, anstatt dich mit wichtigen Details zu beschäftigen (z. B. mit dem Erlernen von Code!). Du tust, was nötig ist. 

7. (Bonus) Versuchen, versuchen, versuchen!

"Übung macht den Meister", sagt das Sprichwort. Es ist also völlig in Ordnung, wenn du nicht alle No-Code-Tools und Plattformen von Anfang an verstehst. Es ist auch in Ordnung, wenn du dich überwältigt und verwirrt fühlst. Es wird einige Zeit dauern, aber glaube uns: Du wirst es schaffen! Neben Versuch und Irrtum kann es auch hilfreich sein, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Schließe dich hilfsbereiten und aktiven Gleichgesinnten an, die dir helfen können, die Logik hinter No-Code besser zu verstehen, während ihr alle gleichzeitig lernt.

Hier sind weitere Möglichkeiten, wie HuggyStudio dich dabei unterstützen kann, mehr über No-Code zu erfahren und deine Ideen umzusetzen: 

📮 Du kannst dich für unseren monatlichen Newsletter anmelden, um über unser no-code Programm und kommende no-code Events informiert zu werden.

🚨 Auf unserem YouTube-Kanal bekommst du außerdem Tipps & Tricks zu verschiedenen No-Code-Tools, denn wir veröffentlichen jede Woche Videos und wertvolle Kurzfilme!