Symbol Pfeil zurück
Alle Artikel
Warum du keine App brauchst, um deine Geschäftsidee zu testen: die Geschichte von Noii

Warum du keine App brauchst, um deine Geschäftsidee zu testen: die Geschichte von Noii

April 4, 2022
//
Rossana A. Ammann

Bei einem Community-Event Anfang 2022 hatte das HuggyStudio-Team das Vergnügen, Laura Matter, die Mitgründer der Schweizer Dating-Plattform Noii, kennenzulernen. An der Online-Veranstaltung mit dem Titel "No-Code Meets Dating" nahm eine bunt gemischte Gruppe von Menschen teil, um Lauras Geschichte über die Gründung von Noii zu hören und zu erfahren, wie die Plattform mit dem No-Code-Tool Bubble.io entwickelt wurde.

Ihre Geschichte war für viele eine Inspiration, nicht nur, weil Laura jung und sehr leidenschaftlich für ihr Projekt ist, sondern auch wegen ihrer Offenheit und ihrem Charisma, mit dem sie einige der Herausforderungen teilt, mit denen sie als Unternehmerin zu kämpfen hat. Wie hat sie no-code kennengelernt? Wie machen sie die Online-Dating-Welt authentischer? Und wie konnte sie mit einem einfachen Prototyp ihre Idee testen und die ersten Kunden gewinnen? Diese und viele andere Fragen wurden in der Live-Session beantwortet. 

Laura Matter ist 22 Jahre alt und lebt in Winterthur, in der Nähe der Stadt Zürich. Sie würde sich selbst beschreiben als: Mitgründervon Noii, eines von drei Mitgliedern im Team und "noch ohne schicken Hochschulabschluss, aber verantwortlich für hunderte von Dates".

Lies Lauras Geschichte darüber, wie sich Noii von einem kleinen Projekt, das während der COVID19-Zeit entwickelt wurde, zu dem Startup entwickelt hat, das es heute ist. Erfahre, wie die Plattform seit ihrem Start im Juni 2021 gewachsen ist, und warum es besser ist, sich montags zu verabreden.

Noii kommt von dem italienischen Pronomen "noi", das "wir" bedeutet.

Der Anfang von Noii

Während der Arbeit in einer Online-Marketing-Agentur in Zürich - ebenfalls während der Sperrstunde - wurde die Grundidee von Noii geboren. Die Arbeitszeiten der Mitarbeiter wurden reduziert und alle Kunden sagten ihre Kampagnen ab. "Wir saßen einfach nur da und konnten auch zu Hause sein ... oder tun, was wir wollten. Für mich hat das nicht wirklich funktioniert, also habe ich angefangen, eine COVID-Hilfsplattform zu machen, auf der sich die Leute gegenseitig unterstützen konnten: vom Einkaufen über Spaziergänge mit den Hunden bis hin zu allem anderen. Die Leute hatten einfach Angst, ihr Haus zu verlassen", erinnert sich Laura. 

Es war eine Mischung aus "sich selbst unterhalten", wie sie es beschreibt, und Wege finden, andere Menschen mit verschiedenen Dingen zu unterstützen, indem sie die Plattform von Grund auf aufbaute. Für Laura wuchs die Plattform sehr schnell und es war schön, sie mit diesem Ziel aufzubauen.  

"Das war meine allererste Erfahrung, ein Produkt oder irgendetwas zu bauen, denn ich habe die Website erstellt und sogar meine Telefonnummer als Hotline für den Support angegeben. Also ja, ich war die ganze Zeit am Telefon. Es gab auch lustige Geschichten und Gespräche darüber, z. B. als die Hotline auf Französisch oder Italienisch sein musste und ich keines von beiden spreche (lacht)".

Bis zu dem Tag, an dem sich zwei Leute von der Plattform tatsächlich trafen, um mit ihren Hunden spazieren zu gehen und anfingen, sich zu verabreden. Sie hatten sich über die COVID-Plattform kennengelernt. Da wurde Lauras Idee immer stärker und sie fasste den Entschluss, ihren Job bis Ende 2021 zu kündigen. Danach schloss sie sich dem Mehrgenerationenprojekt Silver Ox in Wagenhausen, Thurgau, an. 

Das Projekt ermöglicht es einem jungen Team, die Wohnung und die Arbeitsräume für 100 Tage kostenlos zu nutzen, um dort ein Projekt voranzutreiben. Dabei wird das Team von den sogenannten "Silvers" unterstützt, die die ältere Generation repräsentieren, die in Mietwohnungen lebt, oder den sogenannten "Oxes".

"Es ist ein Ideen-Inkubator. Ich erzählte ihnen einfach von meiner Idee und als sie mir gefiel, konnte ich die Herausforderung annehmen und dort kostenlos arbeiten und leben. Sie helfen dir, deine Idee zu verwirklichen, und so habe ich mich in die Dating-Welt gestürzt", sagt Laura.

Laura Matter während ihrer 100 Tage bei Silver Ox.

Du brauchst keine App, um eine Idee zu testen

Das war für Laura eine der wichtigsten Erkenntnisse, die sie während der 100 Tage bei Silver Ox gewonnen hat. "Das kann ich jetzt sagen, aber damals, als ich an meiner Idee arbeitete, hatte ich einen anderen Denkprozess", erklärt Laura. 

Laura Matter präsentiert den Denkprozess hinter Noii während der Veranstaltung "No-Code Meets Dating", die von HuggyStudio organisiert wurde.

Wie bei vielen Unternehmerinnen und Unternehmern verlief auch Lauras Denkprozess, bevor sie ihre Idee in die Tat umsetzte, von der Entwicklung einer App über die Suche nach jemandem, der sie für sie bauen konnte - natürlich mit Code - bis hin zu der Erkenntnis, dass sie selbst mit etwas anfangen konnte und herausfand, wie sie die Kraft von No-Code für ihr Projekt nutzen konnte. Schau dir unten an, wie sie vorgegangen ist.

  • Der erste Gedanke: Eine App erstellen
    "Als ich anfing, jeden Tag an meiner Idee zu arbeiten, hatte ich immer diese App im Kopf. Ich sprach immer wieder davon, eine Dating-App zu machen und bereitete alles dafür vor. Ich habe Mock-ups gemacht, ich habe UX- und UI-Designs gemacht, ich habe alles gemacht. Dann musste ich jemandem sagen: "Bitte programmiere das für mich". Natürlich musste ich es in den App Store stellen, damit die Leute es herunterladen konnten, und dann gab es ein Happy End. Die Sache ist die: Es war nur eine Idee, die ich hatte, und ich hatte keinen Beweis dafür, dass jemand die Idee der Dating-App, die mir vorschwebte, überhaupt mochte.
  • Zweiter Gedanke: Das Geld
    "Mir wurde klar, dass die Entwicklung einer App eine Menge Geld kostet. Als ich also zum ersten Mal Leute oder Agenturen gefragt habe, ob sie es machen können, kannst du dir vorstellen, was passiert ist. Man braucht eine Menge Geld, um eine App zu entwickeln. Da merkte ich, dass es nicht funktionierte, und ich änderte den ganzen Prozess und fragte mich: Wie kann ich eigentlich anfangen? Oder wie kann ich Menschen dazu bringen, mein Produkt zu nutzen, ohne ein Produkt zu haben? Das war der erste Schritt, den ich gemacht habe, um manuell daran zu arbeiten".
  • Dritter Gedanke: Beginne mit dem Aufbau von
    "Wenn du eine Idee hast, überlege dir einfach, wie du sie ohne alles testen kannst. Selbst wenn du diese perfekte Idee im Kopf hast, musst du sie in ganz kleine Schritte zerlegen, mit denen du am nächsten Tag beginnen kannst. Und genau das habe ich getan. Ich hatte diese Idee, dass die Leute anrufen und sich am Telefon kennenlernen, also habe ich einfach einen Zoom-Anruf mit vielen eingerichtet und ihnen gesagt, dass sie ihre Kameras abnehmen und miteinander reden sollen. Ich habe mich gefragt, wie ich mein Produkt ohne Geld starten kann ... und dann habe ich abgewartet, wie es läuft.
  • Letzter Gedanke: Treffen ohne Code und Bubble.io verwenden
    "... am Ende gefiel den Leuten die Idee nicht, anzurufen und sich nicht in Zoom zu sehen. Daraufhin habe ich andere Dinge ausprobiert. Und dann wurde mir klar, dass die Leute in 90 % der Fälle deine erste Idee nicht mögen, die du dir ausgedacht hast und die du für perfekt hältst. Nachdem ich die manuelle Arbeit mit Formularen und Landingpages hinter mir hatte, machte mich ein Freund mit No-Code bekannt und das war ein echter Durchbruch! Es gibt No-Code-Plattformen, die du nutzen kannst, und sie sind einfacher und billiger. Also habe ich sie einfach ausprobiert und am Ende haben wir beschlossen, an Bubblezu arbeiten
  • Bonus: "Dinge tun, die nicht skalierbarsind"
    "Inspiriert von YCombinator. Das Problem bei der Skalierung ist, dass du Millionen von Nutzern haben wirst, die dein Produkt haben wollen... und das ist ein schönes Problem, das man haben kann! Aber zuerst musst du ganz am Anfang anfangen, nämlich bei den Nutzern. Bevor du skalieren kannst, musst du dort ankommen". 
Laura Matters LinkedIn-Post, in dem sie erklärt, wie sie Noiis' Idee ohne eine offizielle App und mit No-Code-Tools testen konnte.

No-Code und die Möglichkeiten für eine nicht-technische Person

Auch wenn ihr beruflicher Hintergrund nichts mit Technik zu tun hat, hat das Wissen über No-Code-Tools, insbesondere Bubblehat es Laura leichter gemacht, Noii weiterzuentwickeln. 

"Ich war sehr aufgeregt, als ich zum ersten Mal von no-code hörte. Mein Freund empfahl mir die Glide-App und Bubble, also habe ich mir beide angeschaut und mich für Bubble entschieden. Ich habe auf eigene Faust angefangen, was auch möglich ist, wenn du keinen technischen Hintergrund hast oder diese Tools gar nicht benutzt. Aber ich habe ein paar Monate lang mit einer Agentur zusammengearbeitet, weil es Momente gibt, in denen man merkt, dass manche Leute einfach viel schneller sind als man selbst, und man so viel Zeit sparen kann, wenn man einfach jemandem mitteilt, was man erreichen will".

In den ersten Monaten gab es eine Menge Perfektionismus, aber später erkannte Laura, dass es nicht nur darauf ankam, "hübsch auszusehen". Angefangen bei der Gestaltung aller Bildschirme der App, die es nicht gab, bis hin zu der harten Lektion, nicht so viel Zeit auf kleine Details zu verwenden, die auf der Reise nicht gebraucht wurden. "Auch heute noch hat unsere Bubble App eine Menge Fehler, aber wir haben verstanden, dass sie am Anfang nicht perfekt sein muss", sagt Laura.

Laura Matter arbeitet an den Screendesigns für ihre App Noii.

Noiis Wachstum im Laufe der Zeit 

Noii konzentriert sich auf Videochats und Videoanrufe, weil sie glauben, dass das der Schlüssel ist, um so schnell wie möglich einen authentischen Eindruck von einer Person zu bekommen. "Das führt zu besseren Verabredungen und einem besseren oder aufregenderen Dating-Leben, hoffentlich sogar zu einer Beziehung", sagt Laura.

Von Formularen für die Anmeldung zu den Veranstaltungen bis hin zur Verwendung von Zoom für die Anrufe und dem kontinuierlichen Testen verschiedener Einstellungen; das Team erstellte eine Seite, die mit Bubble erstellt wurde. 

Bei Noii treffen die Nutzer zum ersten Mal eine einzelne Person in einem Videoanruf. "Wir haben das ganze Swipen von Profilen nach rechts und links und die ganzen Selfies abgeschafft. Du triffst jemanden also wirklich live während des Videoanrufs", erklärt Laura und betont, dass sie wollen, dass sich die Nutzer/innen auf das Gespräch konzentrieren und ihre ganze Aufmerksamkeit darauf richten können. Und wie? Indem sie die ganze Dating-Erfahrung rund um die Uhr loswerden und nur montags für eine Stunde daten. 

"Wir haben den Montag genommen und sagen: Wir verwandeln den beschissensten Tag der Woche in den besten Tag deines Lebens! Also haben wir jeden Montagabend um acht Uhr unser Videodating; und den Rest der Woche sollten sich die Leute eigentlich im echten Leben treffen!".

Nach sechs Monaten Testphase (bis Ende 2021) und im ersten Quartal 2022 kann Noii bereits einige Erfolge vorweisen:

  • Noii wurde offiziell als (AG) - Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SA) gegründet.
  • Über 3.500 Nutzer nutzen die Plattform derzeit
  • Über 3'000 Video-Dates haben stattgefunden 
  • Einnahmen von über 7'000 Schweizer Franken 
  • Sie haben auch ihre erste Investitionsrunde abgeschlossen
  • ...eine Menge wertvoller Erkenntnisse für die zukünftige App!

Bonus: zusätzliche Fragen an Laura aus dem Publikum der Veranstaltung

Wie viel Zeit hast du in Noii investiert?

Laura: Eine ganze Menge Zeit (lacht). Sicherlich über ein Jahr, vielleicht eineinhalb Jahre. Wir dürfen nicht vergessen, dass ich am Anfang als Freelancer arbeite. Wichtig ist, dass ich bei meinen Eltern wohne und das ist eine Möglichkeit für mich, Geld zu sparen. Ich verstehe, dass das nicht für jeden gleich ist. Ich bin in einer sehr privilegierten Position und habe keine zusätzlichen Sorgen, wenn ich keinen anderen Job habe.

Wie hast du Bubble gelernt? Hast du eine Empfehlung für Leute, die Bubble lernen wollen?

Laura: Ich habe es durch Youtube-Videos und die Bubble academy gelernt, und auch durch kostenlose Kurse. Sie haben ein tolles Forum, und wenn du eine Frage eingibst, bekommst du ziemlich schnell eine Antwort. Halte auch Ausschau nach Kursen oder Bootcamps! 

Wie hast du Noii finanziert? Du empfiehlst, ohne Budget anzufangen, aber wie ist es möglich, auch eine Agentur zu bezahlen?

Laura: Als ich mit Noii anfing, habe ich viele Dinge kostenlos gemacht (eine Webseite in Wix, Zoom-Meetings, Google-Formulare) und für diese Tools brauchst du nur ein bisschen Geld (etwa 200$ oder weniger) und einen Laptop, um deine Idee zu testen. Als ich anfing, Bubble zu nutzen, hatte ich bereits eine Mailingliste mit etwa 800 Leuten, die sich angemeldet hatten, und Leute, die sich bereits verabredet hatten. Bubble war der nächste Schritt. Von Anfang an bis jetzt - es sind fast eineinhalb Jahre vergangen - habe ich etwa 5000CHF für eine Agentur bezahlt, die alles aufgebaut hat. Ich habe auch Geld verloren, z. B. als ich Leute gebeten habe, einige der App-Bildschirme zu reparieren, die ich nie benutzt habe. Und noch etwas: Wenn du deine Kunden so schnell wie möglich bezahlen kannst, ist das großartig! Das meiste habe ich von meinen eigenen Ersparnissen und persönlichen Einkünften bezahlt. 

Was erhoffst du dir für die kommenden Monate mit Noii?

Laura: Langfristig gesehen ist die mobile App der richtige Weg. Das ist der Weg, den wir gehen müssen, und alles ist "mobile-first". Du hast vielleicht mehr Möglichkeiten mit codierten Apps, aber das ist sehr langfristig gedacht... jetzt ist es wichtig, die Nutzerinnen und Nutzer an Bord zu holen!

Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Events "No-Code Meets Dating, mit Laura Matter, Mitgründervon Noii"

Wie Laura sagte: "Wenn du den beschissensten Tag der Woche in den besten Tag deines Lebens verwandeln willst, komm montags zum nächsten Video-Speed-Dating